Raku Kintsugi Teller KlebestellenRaku Kintsugi Teller SeitenansichtRaku Kintsugi TellerRaku Kintsugi Teller innen
Raku Kintsugi Teller Klebestellen

Kintsugi trifft Raku - schwarz lachs gold in einem Teller

89,00 Euro

Preis inkl. 0% MwSt. | Artikelnummer: AID-1001926
Zzgl. Verpackungs- und Versandkosten

Menge

Lieferzeit: Dieser Artikel ist auf Lager

Produktbeschreibung

Das ein Riss nicht das Ende bedeutet, lehrt uns die japanische Kintsugi-Technik. Beim Kintsugi werden die verlorengeglauben Keramiken klassischer Weise mit Urushilack geklebt und ihnen so neues Leben eingehaucht. Die empfundene Freude über die reparierte Lieblingskeramik ist erlösend. Als Europäeer wirk es auf den ersten Blick etwas ungewöhnlich, aber man denke nur einmal an seinen verlohrengeglauben Wohnungsschlüssel (der dann doch nur in einer anderen Tasche war). Die Kintsugi-Technik geht zurück auf das 17. Jahrhundert und ist Teil der japanischen Seele. Das Gleiche gilt fürs Raku und mit beiden japanischen Techniken wurde etwas Einzigartiges geschaffen.

Bezaubernd! Das kommt einem als Erstes in den Sinn bei der Betrachtung dieser Raku-Schale. Durch das dezente Lachs und der organischen schwarzen Außenseite wird ein anziehender Kontrast erzeugt, der von den goldenen Linien des Kintsugi durchzogen ist. Als Eyecatcher darf der handgemachte Teller auf keiner Tafel fehlen.

Der große Teller wurde von Hand an der Töpferscheibe gedreht. Im lederharten Zustand wurde der Boden sauber herausgearbeitet und die Schale final modelliert. Um auf der Innenseite eine möglichst ebenmäßige Oberfläche zu erzeugen, wurde die Schale nach dem Schrühen nachbearbeitet und im Anschluss von Hand glasiert. Dabei penibel darauf geachtet, dass ausschließlich die Innenseite mit der flüssigen Glasur in Kontakt kommt, denn die Außenseite ist für das Raku reserviert.

Raku ist eine alte japanische Brenntechnik und ist fest in der japanischen Kultur verankert. Beim Raku werden die über 1000 Grad Celsius heißen Keramiken gelb glühend mit schweren Eisenzangen aus dem Ofen genommen und in Buchenholzspänen platziert. Diese entzünden sich durch die immense Hitze augenblicklich und Flammen, Ruß und Asche färben die Oberflächen seidig schwarz ein. Diesen Arbeitsschritt hat der Teller nicht wie gewünscht überstanden. Der Riss, der sich am Rand durch ihn zog wurde ihm zum Verhängnis und er brach. Bei der Kintsugi-Technik werden die Scherben klassischer Weise mit Gold geklebt. Der Raku-Teller wurde mit goldenem Epoxidkleber geklebt und ihm so neues Leben eingehaucht. Da beide Techniken recht gefährlich und dazu noch sehr aufwendig sind, sind sie in Europa wenig verbreitet - was ihrer Beliebtheit jedoch keinen Abbruch tut.

Durch seine perfekt runde Form und das dezente Lachs ist er auf der Tafel ein raffiniertes Detail, das gerade durch seine goldenen Linien begeistert!

Der handgefertigte Teller wiegt ca. 700 g und hat an der Öffnung einen Durchmesser von in etwa 25 cm. Er ist ca. 2.5 cm hoch. Da Raku aus dem Feuer geboren ist, riechen die Keramiken anfangs noch etwas nach Ruß und Rauch. Der Geruch verfliegt jedoch recht schnell und lässt ein bezauberndes Handwerksstück zurück! Jedoch ist er durch die Reparatur seiner Lebensmitteltauglichkeit entwachsen und ausschließlich als dekoratives Element (zum Beispiel für Nüsse) zu nutzen.

Produktdetails
Art des Brandes
Raku (Steingut)
Wasserdicht
nein
Mikrowellengeeignet
nein
Geschirrspülgeeignet
nein
Besonderheit
mit japanischer Kintsugi-Technik repariert
Ursprungsland
Deutschland (EU)
Für die vorstehenden Angaben wird keine Haftung übernommen. Bitte prüfen Sie im Einzelfall die Angaben auf der jeweiligen Produktverpackung, nur diese sind verbindlich. Das Produktdesign kann von der Abbildung abweichen.